“Er muss halt auch amal a bissl brav sein, ja?” – Jonas Kaufmann at “Wir sind Kaiser”

This interview is from a feature shown on Austrian TV in December 2013. A friend of mine asked me for a transcript, and a translation, so I tried my very best. Enjoy!

The original programme is still available in the mediathek of ORF as well: [x]
… And here it is on YouTube:

Emperor Robert Heinrich I is played by Robert Palfrader, his chamber servant Seyffenstein by Rudi Roubinek.

Kaiser: Seyffenstein, 2013 ist soviel Schiaches passiert, haben wir nicht etwas Schönes auch? (“Schiach” is Bavarian/Austrian for “dreadful.”)

Kaiser (Emperor): Seyffenstein (literally: “Soapstone,” the chamber servant’s name), in 2013, a lot of dreadful things have happened. Do we have something nice as well?

Seyffenstein: Selbstverständlich, Majestät, das Schönste, was es momentan in der Oper gibt, männlicherseits – Jonas Kaufmann!

Seyffenstein: Of course, Your Majesty, the most beautiful thing there is at the opera right at the moment, man-wise – Jonas Kaufmann!

K: (reads out the inscription from a snow globe) ‘Spezialanfertigung für Jonas Kaufmann.’

K: ‘Custom made for Jonas Kaufmann.’

Jonas Kaufmann: Für Euch natürlich, nicht für mich …

Jonas Kaufmann: For you, or course, not for me …

K: Ah, jetzt seh mer’s erst! Ganz viele Pinguine sind da drin! Dann mögen wir’s!

K: Ah, now we just saw. Quite many penguins are in there! Then we like it!

JK: *laughs

K: Und deshalb simmer eam auch net böse, dass er zu uns “Königliche Hoheit” g’sagt hat.

K: And just because of that we are not angry at him that he called us “Royal Highness.” 

JK: Kaiserliche Hoheit? Königliche Hoheit? Sie kommen … Ihr … Geht schon los …

JK: Your Imperial Highness? Royal Highness? You are … You … It’s already starting …

K: Pschhh …

K: Shush ….

JK: Nochmal von vorn: Ich hab gewusst, dass dieser Punkt …

JK: Let’s start from the beginning: I knew that this topic …

K: Ruhig, Brauner, ruhig …

K: Hold your horses, calm down … 

K: (to his servant:) In Sicherheit bringen, bevor er so ausflippt, dass er des wieder obihaut  … (= runterwirft.)

K: Bring it somewhere safe before he goes wild and drops it. 

JK: Kann alles passieren, er hatte einen großen Nachteil …

JK: All possible, he had a major disadvantage. [talking of himself there]

K: Stellen Sie sich vor, wir sind zwei und wir sind per du. Und wir sind nicht “kaiserlich,” wir sind der Kaiser. Weil bläulich is ja net blau. Also … gibt es nur einen Namen, der für uns zutrifft, das ist die Majestät. Jetzt hat er eigentlich alles innerhalb kürzester Zeit gelernt.

K: Imagine, we are two and we are on personal terms. And we are not “Imperial,” because we are the Emperor. Because “blueish” is not “blue” either. This is why there is only one title that applies to us, and that is the one “Majesty.” Now, actually, he has learnt everything there is to know in the shortest amount of time.

JK: Ja aber er ist Tenor und die Frage ist, ob er sich das in fünf Minuten noch merken kann.

JK: Yes, but he is a tenor, and so it is debatable whether he can remember in five minutes.

K: Wir werden ihn mit Fozen (a slap to the cheek, dear non-Austrian German native speakers, and thanks to Eva for the information!) drauf hinweisen. Denn dies ist der österreichische Hof und keine Montessori-Schule! Also, er kommt aus Bayern. Er klingt aber fast wie ein Österreicher, woher kommt das?

K: We will remind him with a slap. For this is the Austrian court and no Montessori school! So, he comes from Bavaria. He almost sounds like an Austrian, why is this?

2:00

JK: Erstens bin ich ein Chamäleon, wie so viele sagen, ich klinge fast ein bissl wie das Land, in dem ich mich grad befinde.

JK: First, I am a chameleon, as many have told, I almost sound a little like the country in which I happen to be.

K: Wirklich? Waren’s schon amal in Kärnten?

K: Really? Have you been to Kärnten? (Carinthia)

*audience laughing, JK laughing.

JK: Da wird’s eng. Wennn er lang genug in Kärnten ist, kriegt er das wahrscheinlich auch noch hin.

JK: Well there it’s getting tough. Once he is in Kärnten long enough, he most likely will manage even this.

K: Tirolerisch, no?

K: Tirolerisch, as well?

JK: Ja freilich.

JK: Yes, of course.

K: Also, warum ist er dann Sänger geworden? Wie ist dieser Wunsch in ihm aufgekeimt, wann hat er das g’wusst?

K: So, why did he become a singer then? How did this desire start to bud in him, when did he know?

JK: Ich hab’ immer gern gesungen, als kleines Kind schon, hab nie aufgehört, ja und plötzlich ist das Beruf geworden.

JK: I have always liked to sing, even as a little child, I never stopped, well, and suddenly this became a profession.

K: Ausgezeichnet.

K: Splendid.

JK: Statt Spaß. Und Spaß.

JK: Instead of fun. And (for) fun.

K: (To his servant:) Wo singt er da überall, Seyffenstein?

K: In which places does he sing, Seyffenstein?

S: Viele Möglichkeiten, Majestät, Herr Kaufmann ist zum Beispiel ein gefeierter Wagnertenor, sogar aber zum Beispiel wiederholt den Lohengrin, das ist jener Held, der auf einem Boot daherkommt, das von einem Schwan gezogen wird, Hofbildstelle, bitte!

S: Many possiblities, Your Majesty, Mr. Kaufmann is, for example, an acclaimed Wagnerian tenor, but even, for example, repeateadly sang Lohengrin, which is the hero who arrives on a boat pulled by a swan. Royal Picture Office! 

(A romantic picture of Lohengrin is shown.)

K: Also unsere Frage an ihn, weil wir sehen, er ist auch ein Tenor: …

K: So, our question to him, because we see, he is also a tenor: …

(Suggesting that tenors by default like to eat; JK touches his belly, laughing.)

K: Was schmeckt besser, Leberkäs vom Pferd oder vom Schwan? (Leberkäs is a bit like a big meat loaf, but only a bit, mostly served hot, cut in slices and eaten with bread.)

K: What tastes better: Leberkäs from horse meat or swan meat?

JK: (laughs) ‘Muss ehrlich sagen, da muss ich passen, das mit dem Schwan …

JK: To be honest, I have to pass on that one. The bit about the swan …

K: Schwan hat er noch nicht gegessen.

K: He has never eaten swan yet.

JK: Nein, nein …

JK: No, I didn’t. No.

K: (conspirationally) Großartiger Leberkäs.

K: Outstanding Leberkäs.

JK: Werd ich demnächst mal …

JK: I shall soon, …

K: Ernährt er sich gesund? Heimlich? (? Not sure about this word)

K: Does he keep a healthy diet? In secret?

JK: Nicht wirklich. Ich versuch es zumindest, wie jeder von uns, wenigstens morgens mit guten Vorsätzen anfangen und dann abends leider wieder beim alten Schweinsbraten zu landen. (laughs)

JK: Not really. I try at least, like everyone does, at least I’m starting at the mornings with good intentions, and by evening, unfortunately, I am back at the good old pork roasts.

3:30

K: Geht uns genauso … Seyffenstein, gibt’s eine aktuelle Tonträgerproduktion …

K: The same happens to us … Seyffenstein, is there any current sound carrier production …

S: Sehr wohl, Majestät, der Herr Kaufmann hat unlängst ein Album aufgenommen mit dem Titel “The Verdi Album”, es handelt sich um 13 Gesangsstücke, allesamt von Giuseppe Verdi, zum Beispiel die berühmte Arie “La donna è mobile.”

S: Very well, Your Majesty, just recently, Mr. Kaufmann has recorded an album with the title “The Verdi Album.” It comprises 13 vocal pieces, all by Giuseppe Verdi, for example, the famous aria “La donna è mobile.” 

K: Ah! Ah …. Kann er des für uns singen? A bissl …

K: Oh! Oh! Can he sing this for us? A little?

JK: Seyffenstein?

JK: Seyffenstein?

S: *approves

JK: Muss ich, muss er dafür aufstehen, oder kann er das im Sitzen machen …

JK: Do I … Does he have to get up for this, or can he stay seated?

K: Nah, er kann auch sitzen bleiben, das ist uns wurscht.

K: Nah, he can keep sitting as well, we don’t give a damn.

JK: Das mach ich sehr gerne. Also der Refrain, den kennt jeder, das ist “La donna è mobil’, qual piuma al vento, muta d’accento, e di pensier’ …” *hums the strings part* “…. e di pensier’.” Und so weiter. Ob’s wahr ist, weiß man nicht.

JK: My pleasure. So, the refrain, everyone knows this one, it is “La donna è mobil’, qual piuma al vento, muta d’accento, e di pensier’ … *hums the strings part* “… e di pensier’.” And so on. If it’s true, no one knows.

K: *wiping a tear from his eye …*  so gerührt. Keine Ahnung worum’s da geht, (?) was er da g’sungen hat, …

K: So … moved. I haven’t got the slightest idea what it’s about, what he just sang …

S: Es geht um den buckligen Hofnarren Rigoletto, der seine Tochter Gilda vor der Welt beschützen möchte, das geht so weit, dass er den untreuen Liebhaber seiner Tochter ermorden lassen möchte.

S: It is about the hunchbacked court jester Rigoletto, who wants to protect his daughter, Gilda, from the world. He goes as far as planning to assassinate his daughter’s unfaithful lover.

K: Aber es gibt ein Happy End und dann passiert was?

K: But there’s a happy ending, and then, what happens next?

S: Nicht ganz, Majestät. Gilda vereitelt das Attentat an ihrem Geliebten indem sie sich selbst für ihn opfert. Sie wird erstochen.

S: Not quite, Your Majesty. Gilda thwarts the assassination of her lover by sacrificing herself in his place. She is stabbed.

K: *looks to JK, seriously abashed

JK: *gives a smug grin back as if stating ‘nothing of this is my fault’*

K: Des is ka’ Oper, des is a Artikel in der Gaunerzeitung! [*edit: This is a mock of the “Kronenzeitung” – Krone=crown, Gauner=gangster – Thanks to Lena Leibetseder!] Ist ja furchtbar! Ist ja furchtbar!

K: That’s not an opera, that’s an article from the yellow press! That’s horrible! That’s horrible indeed!

JK: Ja, es wird wahrscheinlich schon zu Zeiten Verdis so gewesen sein, dass Tenöre eine rare Rasse waren und da hat man sich sicherheitshalber am Sopran schadlos gehalten.

JK: well, I suppose that it has been just as it is now back in the times of Verdi, tenors being a rare species, so they played it safe and took advantage of the soprano.

K: Aha. *zu Seyffenstein: Ich hab kein Wort verstanden wovon der Mensch redet. Gibt’s da noch mehrere Produktionen auf der CD wo Leichen da sind?

K: I see. *to Seyffenstein: I didn’t understand a word of what this person is talking about. Are there any more productions on this CD with corpses?

S: Leider viele, Majestät, man könnte sagen, grundsätzlich geht eine Verdi-Oper schlecht aus. Aida: Tod durch Einmauern. Il Trovatore: zwei Hinrichtungen, ein Selbstmord durch Gift. Luisa Miller: zweimal Gift, einmal Dolch. Simon Boccanegra: Gift, Don Carlo: Schuss aus dem Hinterhalt, La Forza del Destino: Tod durch Degenstoß …

S: Unfortunately, many, Your Majesty, one could say, on principle, a Verdi opera has a bad ending. Aida: death by walling-in. Il Trovatore: two executions, one suicide by poison. Luisa Miller: poison, twice, dagger, once. Simon Boccanegra: poison, Don Carlo: a shot from an ambush, La Forza del Destino: death by the thrust of an épée. 

6:00
K: Aus, aus, aus! Wieviel Tote insgesamt?

K: Enough, enough! How many corpses in total?

S: Majestät, zusammengerechnet etwa zweiundzwanzig, die Opfer diverser Kriegshandlungen ausgenommen.

H: Your Majesty, in total, approximately twenty-two, the vicitms of various acts of war excluded.

K: Des is ja keine CD-Produktion, des is …. Des is keine CD-Produktion, des is a Ego-Shooter. Er ist ka Sänger, er is a Berufskiller, Seyffenstein! Sei mer froh, dass der Stronach net gwonnen hat, sonst wäre er tot jetzt!

K: This isn’t a CD-production, this is … This isn’t a CD-production, this is an ego-shooter! He isn’t a singer; he is a professional killer, Seyffenstein! Let’s be glad that Stronach didn’t win, or he would be dead now!

JK: Todesgestraft …

JK: Sentenced to death …

K: Nah, der Stronach hat gesagt, Todesstrafe für Berufskiller. Also, zeigen’S amal des CD-Cover her, Seyffenstein.

K: Well, Stronach said, ‘death penalty for professional killers.” [x] So, do show us the CD cover, Seyffenstein. 

S. Hofbildstelle, bitte: Es scheint kurioserweise so zu sein, dass es irgendwie gelingt, bei Verdi besonders schlimme Dinge besonders schön klingen zu lassen.

S: Royal Picture Office, go ahead: Strangely, it appears to be that Verdi somehow achieves to make dreadful things sound exceptionally nice.

7:00

K: Ja schon, aber da gehört ja drauf ‚ab 18 Jahren erst‘! Da, da schaut er aus wie der Fürst der Finsternis a bissl, … aber: Mit seiner wunderschönen Stimme kann er offensichtlich hässliche Dinge schön erscheinen lassen, Seyffenstein.

K: Well, es, but there is supposed to be an NC-17 warning on this! There, he looks like the Prince of Darkenss there, just a little … but: With his wonderful voice, he obviously manages to make ghastly things appear beautiful, Seyffenstein.

S: Offensichtlich, Majestät.

S: Obviously, Your Majesty.

K: Wissen’S was, lassen wir ihn ein paar Sachen singen, die schiach waren 2013. Da haben ja Sie was vorbereitet.

K: You know what … We let him sing a few things that were dreadful in 2013. You have prepared something.

S: Sehr wohl, Majestät, vorwärts … *another servant appears.* Wir hatten unter anderem im letzten Jahr einen hässlichen Wahlkampf …

S: Very well, Your Majesty, go ahead … *another servant appears.* Among other things, during the last year, we had an ugly electoral campaign.

K: Pfui …

K: Ugh …

S: … bei dem viele unschöne Wörter gefallen sind. Eine kleine Auswahl, Hofbildstelle, bitte!

S: … in the course of which many uncourteous words have been said. A small selection; Royal Picture Office!

(Some quotes from Austrian politicians)

„Machen wir’s diesmal anders. Ehrlich, sauber, legen wir die Karten auf den Tisch, die Bürger haben das verdient.“

“Let’s do it differently this time. Honest, clean, let’s put our cards on the table, the citizens deserve it.”

„Wenn du etwas ansparen möchtest, spar etwas an, aber nicht wenn du klug bist, sonst bist du unklug.“

“If you want to save up, save up, but not if you are clever, otherwise you are foolish.” 

„Die, hmm, Neutralität der, also, wenn wirklich sollte ein Angriff von irgendwas kommen, dann wird Österreich um Hilfe schreien und sagen also, wir brauchen Hilfe. Also wenn irgendwer, die Chinesen oder irgendwer einmarschieren würde, was hilft die Neutralität.“

“The … hm … neutrality, so, well, if there really was to be an attack from somewhere, then Austria is going to cry for help and say, well, we need help. So if anyone, the Chinese, or anyone, would invade, what good is neutrality then?” 

K: Das weiß er jetzt nicht, das sind österreichische Kasperl g’wesen. Des kennt er aus Bayern nicht … aber die haben um Stimmen gerittert und haben diesen Blödsinn g’sagt. Und des hat uns ja furchtbar wehgetan, im Herzen. Kann er das aus unserem Gedächtnis löschen, indem er das versingt?

K: This one he doesn’t know now. Those are Austrian “Kasperl.” (A “Kasperl” is a clown, but also a puppet, but really, it is best summed up with “fool” – Thanks to Lena for the better translation.) Those he isn’t familiar with from Bavaria. (He is hinting at it that Bavaria is notorious for some political figures.) However, … they valiantly fought for votes, and said this nonsense. Moreover, it has hurt us bitterly, right in our heart. Can he delete this from our memory by singing this?

JK: Er kanns versuchen.

JK: He can try.

K: Wir haben da die Texte, …

K: We’ve got the lyrics right here …

JK: Okay, … Oje.

JK: Okay. Oh dear.

K: Ja, wir wissen es ist schwierig, wir haben es auch probiert und uns ist es nicht gelungen.

K: Yes, we do know it is hard; we tried as well, and didn’t achieve it.

JK: Also ganz wird man’s nicht tilgen können.

JK: Well, I doubt that every trace can be extinguished …

K: Also probier mer’s amal. Wir warten, was kommt.

K: Well, let’s try. Let’s see.

9:00

JK: „Machen wir’s diesmal anders. Ehrlich, sauber, legen wir die Karten auf den Tisch, die Bürger haben das verdient.“
Nächstes: „Wenn du etwas ansparen möchtest, spar etwas an, aber nicht wenn du klug bist, sonst bist du unklug.“
Oje, das wird aber schwer, ich mein‘, diese Karte ist …
„Hmmm, Die, hmm, Neutralität der, also, wenn wirklich sollte ein Angriff von irgendwas kommen, dann wird Österreich um Hilfe schreien und sagen also, wir brauchen Hilfe. Also wenn irgendwer, also des ham wir gar net gsehen, die Chinesen oder irgendwer einmarschieren würde, was hilft die Neutralität.“

JK: “Let’s do it differently this time. Honest, clean, let’s put our cards on the table, the citizens deserve it.” Next one: “If you want to save up, save up, but not if you are clever, otherwise you are foolish.” “ 
Uh, oh, … this is going to be hard, I mean this card is … “The … hm … neutrality, so, well, if there really was to be an attack from somewhere, then Austria is going to cry for help and say, well, we need help. So if anyone, the Chinese, or anyone, would invade, what good is neutrality then?” 

K: Das ist die Lösung! Das ist die Lösung! Kaufmann!

K: That’s the solution! That’s the solution! Kaufmann!

*wild applause from all parts*

10:00
K: Ein Teufelskerl, Seyffenstein, das ist die Lösung: Ab sofort, Simultanübersetzung von diesem ganzen … Parlamentsgeschichten. Immer er. Seyffenstein.

K: A son-of-a-gun, Seyffenstein, that’s the solution: From now on, simultaneous translations of all these … parliament things. Always him. Seyffenstein.

JK: Er hat in Bayern aber genug zu tun damit muss er gestehen.

JK: He has enough to do with these kind of things in Bavaria, he has to admit. 

K: Ja, wenn er glaubt, dass wir ihn hier wieder rauslassen, hat er sich gedacht … Herrlich, Seyffenstein. Den behalten wir uns da.

K: Yes, if he believes that we ever let him out of here again – he really believed that, didn’t he? Splendid, Seyffenstein. We are going to keep him.

S: Es gibt allerdings noch eine besonders harte Nuss, Majestät.

S: However, there is a really tough nut still left, Your Majesty.

K: Was. was. was. was?

K: What, what, what, what?

S: Ich weiß nicht, ob Herr Kaufmann das auch noch bügeln kann. Hofbildstelle, bitte!

S: I don’t know if Mr. Kaufmann manages to smooth this one out. Royal Picture Office, go ahead!

“Wissen Sie, was das für eine Bewegung ist, alles was … extremistische …” 

(In short, two politicians talking, all at once.) “You know what kind of a movement this is … extremist …”

K: Aus, aus, aus, aus, kusch! Seyffenstein, das ist zuviel verlangt, das kann man nicht singen, das kann man nur speib’m. Damit werden wir ihn sicher nicht fordern und überfordern. Im Gegenteil: Wir sagen Dankeschön, dass er da war.

K: Enough, enough, off, shush! Seyffenstein, this is demanding too much, this one can’t be sung, it can only be vomited. Surely, we aren’t going to task and overtask him with this one. On the contrary: We are saying, thank you for coming!

JK: Ich danke Euch.

JK: Thanks to you.

K: Wir haben uns sehr gefreut, dass er uns besucht hat. Er darf sich zurückziehen, aber … Er muss halt auch amal a bissl brav sein, ja?

K: We are very pleased that he has visited us. He may retire, but … he needs to behave a little for a change, hm?

Advertisements

4 thoughts on ““Er muss halt auch amal a bissl brav sein, ja?” – Jonas Kaufmann at “Wir sind Kaiser”

  1. Even if this is not one of the most intellectual shows in Austria I would like to remark, that the Kaiser did not say: “Wir werden ihn mit Furzen ….” but “…mit Fozen” what means with a slap on the cheek.

  2. your ‘gaunerzeitung’ is actually called ‘kronenzeitung’ which means as much as ‘crown’s newspaper. it’s a rather lowbrow and pathetic tabloid.

    and with ‘kasperl’ palfrader means fools (:

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s